Lëtzebuerger Kniddelen

Die Luxemburger Teigknödel sind ein echtes Bauernessen, das sich seit Jahrhunderten aufrecht erhalten hat. Man kann sie alleine als kräftige Mahlzeit, als Beilage oder mit Spiegeleiern servieren. 

Portionen

4

Zeit:

10 + 40 Min

Kalorien:

Keine Angabe

Geeignet:

Mittag- und Abendessen

Zutaten

450 g   Mehl

250 ml Milch

4 m.-große Ei(er)

1 Prise Salz

2 Handvoll Emmentaler oder Gouda, gehobelt, wer es intensiver mag, nimmt Appenzeller

Sahne

200 g   Speck, geräuchert, gewürfelt

 etwas Butter, oder Öl zum Anbraten

Zubereitung

  1. In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen, anschließend Salz ins Wasser geben. Ein Abtropfsieb neben dem Topf bereit stellen.
  2. Für den Teig Mehl und Salz vermengen. Eine Mulde ins Mehl drücken und Eier und Milch hinzugeben. Mit der Hand oder mit einem Mixer verrühren, so dass ein Teig entsteht. Wird das Mehl nicht ganz aufgenommen, einen kleinen Schuss Milch hinzugeben. Ist der Teig noch zu weich, etwas Mehl hinzugeben.
  3. Für die „Kniddel“ mit zwei kleinen Löffeln immer etwas Teig aus der Schüssel entnehmen und kleine Kügelchen ins kochende Wasser geben. Jeweils mehrere Kügelchen ins Wasser geben, sodass sie nicht aneinander kleben, da es zu viele sind, aber auch genug, um Zeit zu sparen. Das richtige Gefühl bekommt man, wenn man es mehrmals gemacht hat. Dieser Vorgang sollte recht fix vonstatten gehen, da sonst die ersten Kügelchen schon über eine Minute drin sind und sie nicht gemeinsam gar werden. Nach 8-10 Minuten kann man die dickste Kugel entnehmen und aufschneiden um zu sehen, ob sie gar sind. Wenn ja, mit einem Schaumlöffel entnehmen und im Sieb abtropfen lassen. Diesen Vorgang wiederholt man, bis der Teig aufgebraucht ist.
  4. Nun hat man die Wahl: Entweder man lässt die Kniddel abkühlen und brät sie dann erst in der Pfanne (nach meiner Erfahrung werden sie dann besser, da sie besser anbraten) oder man brät sie gleich in der Pfanne an, auch wenn sie noch warm sind. Beides geht.
  5. Zum Anbraten etwas Öl oder Pflanzencreme in die Pfanne geben. Den Speck darin gut anbraten. Anschließend die Kniddel in die Pfanne geben und ebenfalls gut anbraten. Sie können leicht bräunen, jedoch nicht komplett, also nicht rundum angebraten sein. Sie sollten schon noch weich bleiben, allerdings gibt das stellenweise Anbraten ein gutes Aroma.